E-Bike Heckmotor Ratgeber

Vorteile von E-Bikes mit Heckmotor

Das Elektroradfahren hat in den letzten Jahren viele Menschen wieder zum Radfahren gebracht, da es eine breitere und vielfältigere Bevölkerungsgruppe anspricht. Durch das Hinzufügen des Elektromotors können Fahrer den Kraftaufwand, den sie aufwenden, anpassen, was Anstiege und lange Strecken zum Kinderspiel macht. Für Pendler sind E-Bikes ideal, da sie viel kostengünstiger und umweltfreundlicher sind als das Autofahren oder die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

E-Bike Heckmotor

Nabenmotoren, die den Elektromotor im Zentrum eines Fahrradrades platzieren, waren sicherlich die häufigste Form von elektrischen Fahrradmotoren. Motoren mit mittlerem Antrieb sind in den letzten 2-3 Jahren aber viel häufiger geworden. Heute ist die Auswahl an Nabenmotoren zwar geringer, dennoch findet man noch viele E-Bikes mit diesem Antrieb.

Schauen Sie sich am besten auch unseren E-Bike Mittelmotor im Vergleich zu Hinterradmotor an, dort finden Sie die Unterschiede übersichtlich aufgelistet.

E-Bike mit Nabenmotor kaufen

Was Sie bei der Auswahl Ihres Elektrofahrrads beachten sollten

Bei der Auswahl Ihres E-Bikes gilt es unter anderem Optik, Komfort und Funktionalität für Ihre individuellen Ansprüche zu berücksichtigen. Dazu gehört natürlich auch der Motortyp, den man beim Kauf eines normalen Laufrads normalerweise nicht in Verbindung bringt.

Die Position und Art Ihres E-Bike-Motors kann einen erheblichen Einfluss auf Ihr Fahrerlebnis haben und das Erscheinungsbild des Fahrrads selbst vollständig verändern. Beispielsweise ist das Gesamtfahrerlebnis für Vorderradnabenmotoren aufgrund der Gewichtsverteilungsprobleme, die sie verursachen können, nicht so sicher wie bei einem alternativen Motor.

Die Vorteile eines Hinterradantrieb Motors

Wir wissen, dass Hinterradnabenmotoren eine gute Wahl sind; Sie sind sicher, leistungsstark und kosteneffizient, aber was noch?

Tiefeinsteiger E-Bike Modelle

Reibungsloser Lauf und besseres Handling

Diese Motoren laufen ruhig und geräuschlos und die direkte Kraftverteilung macht die Fahrräder auch einfacher zu handhaben, was die Sicherheit des Fahrers massiv verbessert.

Bessere Gewichtsverteilung

Zwischen dem Fahrer, der Batterie und dem Motor werden Elektrofahrräder am Ende stark belastet. Durch die Entscheidung für einen Hinterradnabenmotor mit zentral angeordneter Batterie wird das Gewicht gleichmäßiger verteilt, wodurch sie viel ausgewogener und allgemein sicherer fahren.

Bessere Traktion

Durch die bessere Gewichtsverteilung ist die Traktion bei diesen Fahrrädern um einiges besser als bei einem Frontantrieb. Dies ist besonders wichtig für diejenigen, die ein Elektro-Mountainbike suchen, da sie eher im Gelände unterwegs sind, wenn der Untergrund weniger fest ist und daher einen besseren Grip erfordert.

E-Bike unter 20 Kg Modelle

Rotationssensor bedeutet weniger Aufwand

Wie bereits erwähnt, bedeutet der Rotationssensor bei einem Hinterradantrieb, dass der Motor eingeschaltet ist, solange sich die Pedale drehen, sodass das Fahrrad die ganze Arbeit erledigt! Im Gegensatz zu den Modellen mit Kurbelantrieb, die mit einem Drehmomentsensor betrieben werden, sind Hinterradantriebe nicht auf ein Gewicht auf den Pedalen angewiesen, um den Motor zum Laufen zu bringen, was sie ideal für eine größere Anzahl von Menschen macht, einschließlich älterer Fahrer.

Weniger Wartung erforderlich

Da bei Verwendung eines Hinterradnabenmotors weniger Elemente Ihres E-Bikes involviert sind, entsteht kein Antriebsverschleiß an der Fahrradkette. Dies bedeutet, dass Sie mit weniger Akku weiterfahren können und dass der Wartungsaufwand gering bis gar nicht erforderlich ist.

Die Unterschiede zwischen Kurbelantriebs- und Hinterradantriebsmotoren

Hinterradnaben-Antriebsmotoren sind eine ausgezeichnete Wahl. Sie bieten Stabilität, die gewünschte Power und ein sicheres Fahrgefühl zu einem tollen Preis. Diese Motoren laufen auf einem Rotationssensor, was bedeutet, dass der Motor eingeschaltet ist, solange sich die Pedale drehen. Diese Fahrräder verlassen sich nicht auf das Gewicht auf den Pedalen, was bedeutet, dass diese Modelle einem breiteren Markt viel zugänglicher sind.

Kurbelantriebsmotoren sind eine weitere Option. Diese Modelle haben den Motor in der Mitte des Rahmens und sind viel teurer als Modelle mit Hinterradantrieb. Kurbelantriebe laufen auch auf einem Drehmomentsensor, was bedeutet, dass der Motor nur läuft, wenn Druck auf die Pedale ausgeübt wird. Dies kann für diejenigen mit weniger Kraft in den Beinen weniger geeignet sein und ist daher kein großartiger Allrounder.

Auch interessant:

Haben Sie sich für ein E-Bike mit Nabenmotor entschieden? Warum haben Sie sich für diesen Antrieb entschieden? Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar.

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.